DRUCKEN

EU / EWR / Schweiz


EKVK_2.jpg Die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) können Sie in allen Mitgliedstaaten der EU/des EWR, in der Schweiz und in Mazedonien verwenden. Diese Karte müssen Sie beim Leistungserbringer (z. B. Arzt, Spital) vorweisen. Auch in Serbien sowie Bosnien und Herzegowina gilt die EKVK als Nachweis über Ihren Krankenschutz, beachten Sie aber die abweichende Vorgehensweise.


Wichtig:

  • Für Serbien und Bosnien/Herzegowina
    Sie müssen die Karte vor der Behandlung beim zuständigen Versicherungsträger im Gastland vorlegen und dieser wird Ihnen einen landesüblichen "Krankenschein" ausstellen.
    In Serbien ist das die örtlich zuständigen Niederlassung des „Republikskrankenversicherungsfonds“, in Bosnien und Herzegowina ist das die örtlich zuständigen Niederlassung der "Gesundheitsversicherung". Geben Sie diesen Nachweis bereits vor der Behandlung dem Leistungserbringer bzw. der Behandlungsstelle.
  • Generell gilt:
    Der Leistungserbringer muss ein Vertragspartner des ausländischen Krankenversicherungsträgers sein, der für Urlauber zuständig ist. Hinweise für die EU/den EWR finden Sie auf der Informationsseite der Europäischen Kommission (siehe "Information"). Wählen Sie dazu das gewünschte Land aus. 


Karte verloren oder Gültigkeit abgelaufen?   

Bitte kontrollieren Sie vor Reiseantritt die Gültigkeit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EKVK) auf der Rückseite Ihrer E-Card. Ist die Gültigkeit abgelaufen, stellt Ihre zuständige Landesstelle eine „Provisorische Ersatzbescheinigung“ auf Papier aus. Sie können die Bescheinigung auch online anfordern unter „E-Formular, Urlaubskrankenschein bestellen“ in der Linkbox auf der rechten Seite.


Info

Wichtig für Dialysepatienten! 

Beachten Sie bitte folgende Punkte, damit die Kosten von der SVA bezahlt werden können. Klären Sie bereits vor Urlaubsantritt, ob die Dialyseeinrichtung am oder in der Nähe Ihres Urlaubsortes:

  • ein Vertragspartner des örtlich zuständigen Krankenversicherungsträgers ist
  • die EKVK akzeptiert
  • mit dem vor Ort zuständigen Träger die Kosten verrechnet und
  • zu den von Ihnen gewünschten Terminen auch tatsächlich einen Dialyseplatz zur Verfügung hat